Wir schauen dem Imker über die Schulter

– für die Grundschule –
(von Mai bis Juli)

Als Einstieg wird der Begriff „Ökologie“ behandelt: was bedeutet der Haushalt (oikos) der Natur für uns Menschen aber auch für alle anderen Lebewesen? Was gehört alles zur Natur? Was wird mit Umwelt bezeichnet? In einer Fragerunde werden die Begriffe sortiert und erläutert. Es werden die Schlussfolgerungen gezogen, dass mit der Natur behutsam umzugehen ist und ihre Zerstörung im Interesse der Menschheit verhindert werden muss. Im Sinne sozialer und globaler Gerechtigkeit wird auch die Vernetzung aller Einzelbereiche und die Bedeutung unseres individuellen Handelns für andere angesprochen.

Was hat unsere Honigbiene mit biologischer Vielfalt zu tun? Wie werden Bienen gehalten und wie der Honig produziert? Im Hinblick auf Klimawandel und Artenschutz wird das enge Gefüge von Blühpflanzen und staatenbildenden Insekten sowie einzelgängerischen Bienenarten besprochen, die Notwendigkeit seines Erhaltes für eine nachhaltige Lebensweise.

Den Kinder wird die Möglichkeit gegeben, an Lehrbienenstand und Wildbienenlehrpfad die Tiere in ihrer normalen Umgebung zu beobachten.

Dauer: 1,5 Stunden
Kosten: 2 Euro/Kind
Max. Gruppengröße: 15 Kinder (oder die Gruppe wird geteilt)

Diese Veranstaltung ist nur buchbar an einem Dienstag-Nachmittag oder Donnerstag-Vormittag.

Mitzubringen sind:
für die Pause etwas zu essen und etwas zu trinken